Telefon: 0561 4992-0
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz

Frau und Beruf

Frau und Beruf

In Deutschland verdienen Frauen noch immer durchschnittlich über 20% weniger als Männer. Dies basiert auf mehreren Faktoren:

  • Frauen werden teilweise trotz gleicher Aufgaben und Stellung schlechter bezahlt als Männer.
  • Beschäftigte in typische „Frauenberufe“, wie z. B. im Dienstleistungssektor und der Pflege, verdienen weniger als Beschäftigte in klassischen „Männerberufe“, wie dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik).
  • Frauen stellen die große Mehrheit der Teilzeitbeschäftigten und der geringfügig Beschäftigten.

Deckblatt-Minijobbroschüre 2019

Minijob - da ist mehr für Sie drin!

Frauen stellen noch immer die große Mehrheit der geringfügig Beschäftigten. Aber kennen die in diesem Bereich Arbeitenden auch ihre Rechte? In der aktualisierten Broschüre sind fundierte Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in gut verständlicher Weise zusammengestellt. Sie gibt Antworten auf Fragen wie z. B: Welche Regelungen im Arbeitsrecht gelten auch für Minijobs? Haben Minijobberinnen und Minijobber Anspruch auf Tariflohn? Steht ihnen Urlaub zu? Wie ist das mit der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? Sind die geringfügig Beschäftigten bei einem Arbeitsunfall versichert? Wie ist das mit der Lohnfortzahlung, wenn das Kind krank wird? Welche Rechte haben schwangere Frauen in einem Mini- oder Midijob? Welche Rechte bestehen im Kündigungsfall?
Ein hilfreicher Adressenteil, Auszüge aus Gesetzen und ein Muster für einen Arbeitsvertrag runden diese Handreichung ab. „Ich hoffe, geringfügig Beschäftigten mit den Informationen dieser Broschüre zu helfen, ihren Weg durch die Vielfalt der gesetzlichen Regelungen zu finden und sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen“, so Irmgard Schüler, Frauenbeauftragte der Stadt Baunatal.

Das Frauenbüro Baunatal hat die Broschüre „Minijob – Da ist mehr für sie drin“ mit allen gesetzlichen Änderungen neu herausgegeben. Die Broschüre ist kostenlos im Frauenbüro oder beim Infopoint im Rathaus der Stadt Baunatal am Marktplatz 14 zu erhalten.

 
 

Broschüre-Elternzeit 2015

Elternzeit

Viele Frauen verzichten aufgrund von Kindern oder der Pflege von Angehöriger auf eine Vollzeitanstellung, während Männer z. B. die Möglichkeiten der Elternzeit nur begrenzt wahrnehmen. Der Anteil der Männer, die nach der Einführung der sogenannten Paarmonate Elternzeit nehmen, ist in Hessen zwar erfreulicherweise auf rund 26% gestiegen, jedoch beträgt die durchschnittliche Dauer der Elternzeit bei Vätern nur 3 Monate.
Durch die Einführung von ElterngeldPlus in 2015 als Ergänzung zum klassischen Elterngeld wurde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessert.

 
 

Girls' Day
 

Das Berufsspektrum der Mädchen zu erweitern ist das Ziel des GirlsDays, denn noch immer entscheiden sich Mädchen überproportional für „typisch weibliche“ Berufsfelder. Aber gerade in technischen und techniknahen Bereichen gibt es gute Berufsperspektiven, denn zunehmend fehlt der qualifizierte Nachwuchs.
Seit dem Start des Girls Day in Hessen bieten die Stadtverwaltung, der Baubetriebshof und die Stadtwerke interessante Plätze für Mädchen an, um Berufe kennenzulernen. Auf der Homepage der Stadt und in den Baunataler Nachrichten werden jährlich die Plätze für die Mädchen veröffentlicht. Die Anmeldung erfolgt über das Frauenbüro.

Weitere Informationen zum Girls Day in Deutschland: www.girls-day.de


Equal-Pay-Day

Legt man die Lohndifferenz der Gehälter von Frauen und Männern in 2018 zu Grunde, haben die Frauen in Deutschland bis zum heutigen Tag ohne Gehalt gearbeitet. Noch immer erhalten Frauen durchschnittlich 21 % weniger Gehalt als Männer. Ursache dafür sind die schlechtere Bezahlung von typisch weiblichen Berufen im Verhältnis zu typisch männlichen Berufen, die höhere Teilzeitbeschäftigung von Frauen, um Zeit für Kindererziehung und Pflege zu haben und ihr geringerer Anteil an gutdotierten Positionen.

 
 
 
 

Statistik Vollzeit und Teilzeitbeschäftigte getrennt nach Geschlecht

Frauen stellen die große Mehrheit der geringfügig Beschäftigten. Aufgrund dieser Tatsache werden die Frauenbeauftragten in der Beratungspraxis immer wieder mit Fragen rund um das Thema „geringfügige Beschäftigung“ konfrontiert.

Auf viele Fragen rund um geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gibt die vorliegende Broschüre in übersichtlicher und gut verständlicher Form Auskunft.

 
 
Behördennummer 115

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal
Telefon: 0561 4992-0
E-Mail: mgstrtstdt-bntld

 

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de

Stadt Baunatal
Marktplatz 14
34225 Baunatal

Telefon: 0561 4992-0
E-Mail senden

Behördennummer 115

Besucher der Stadt Baunatal finden weitere Informationen unter www.stadtmarketing-baunatal.de