Direkt zum Inhalt [1] Direkt zur ersten Navigationebene [2] Direkt zur zweiten Navigationebene [3]
Sanierungsmanagement
Sanierungsmanagement
 
 
Sanierungsmanagement
1
Diese Webseite verwendet Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung dieser zu. Über den Button können Sie diesen Hinweis schließen. Erklärung zum Datenschutz
 

Störungsmelder

Haben Sie Probleme bei der Wasserversorgung? Teilen Sie uns Ihre Störmeldung, Ihren Wohnort und Ihre Telefonnummer mit. Wir helfen Ihnen gern weiter!

08.01.2020

Fördermittel energetische Gebäudesanierung

Erhöhte Zuschüsse für Maßnahmen durch verschiedene Förderprogramme

Ältere Gebäude haben oft einen hohen Wärmeverlust - durch verschiedene Maßnahmen, die zum Teil gefördert werden, lässt sich dieser verringern. 
Ältere Gebäude haben oft einen hohen Wärmeverlust - durch verschiedene Maßnahmen, die zum Teil gefördert werden, lässt sich dieser verringern.

Energieeinsparung ist der schnellste Weg, den Klimaschutz voranzubringen und gleichzeitig den eigenen Geldbeutel auf längere Sicht zu schonen. Investitionen rechnen sich durch reduzierte Energiekosten, insbesondere bei Gebäuden, die in Deutschland etwa 35 % des Endenergieverbrauchs und 30 % der CO2-Emissionen verursachen. Daher werden Investitionen zur energetischen Sanierung durch Fördergelder unterstützt, um die Attraktivität zu erhöhen, Gebäude zukunftssicher zu sanieren.

Sich im Fördermitteldschungel zurechtzufinden und für sich selbst die passenden Fördermöglichkeiten herauszufinden ist aber gar nicht so einfach. Die wichtigsten Fördermittelgeber im Bereich energetische Sanierung sind die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) sowie die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau). Über diese beiden Institutionen gibt es für fast alle energetischen Maßnahmen Fördermöglichkeiten sowohl als zinsgünstige Kredite als auch als Zuschüsse.

Weiterhin bezuschusst die Stadt Baunatal eine umfassende Energieberatung, die sogenannte BAFA Vor-Ort-Beratung, mit einem Zuschuss von 500 Euro. Voraussetzung ist, dass mindestens ein Maßnahmenvorschlag aus dem Beratungsbericht umgesetzt wird. Das können einfache Maßnahmen wie der Austausch einer Haustür sein, aber auch eine komplette Vollsanierung des Hauses auf KfW-Effizienzhausstandard. Je effizienter das Ergebnis nach der Umsetzung wird, umso höher fällt die Förderquote aus. Die Untersuchung des Hauses durch erfahrene Energieberater zeigt viele, zum Teil auch einfach zu realisierende Energiesparpotentiale auf und gibt einen umfassen-den Überblick über den energetischen Zustand des Gebäudes.

Weitere Informationen und Tipps zur energetischen Sanierung sowie Kontakte zu zertifizierten Energieberatern und einen Überblick über die passenden Fördermöglichkeiten erhalten Sie bei der städtischen Energiebeauftragten Saskia Skaley, Telefon: 0561 4992-418.

Direkt zum Inhalt [1] Direkt zur ersten Navigationebene [2] Direkt zur zweiten Navigationebene [3]

Wir sind persönlich für Sie da: 05 61 / 49 92 -400E-Mail senden

Zum Felsengarten 9B  |  34225 Baunatal

Wir sind persönlich für Sie da:

05 61 / 49 92 -400E-Mail senden

Zum Felsengarten 9B  |  34225 Baunatal