Direkt zum Inhalt [1] Direkt zur ersten Navigationebene [2] Direkt zur zweiten Navigationebene [3]
Abwasser Bodenfilter
Abwasser Bodenfilter
 
 
Abwasser Bodenfilter
1
 

Störungsmelder

Haben Sie Probleme bei der Wasserversorgung? Teilen Sie uns Ihre Störmeldung, Ihren Wohnort und Ihre Telefonnummer mit. Wir helfen Ihnen gern weiter!

Gartenwasserzähler

Die Sommer werden heißer und trockener. Daher überlegen viele Grundstückseigentümer, ob sie sich einen privaten Wasserzähler (sog. Gartenzähler) einbauen lassen sollten. Dieser Zähler erfasst das im Garten verbrauchte Wasser. Diese Menge wird dann bei der Abwassergebühr in Abzug gebracht, da sie nicht der Abwasseranlage zugeführt wurde. Zunächst sollte überlegt werden, ob sich der Einbau lohnt. Pro Kubikmeter werden Ihnen zurzeit 1,91 € Abwassergebühr in Abzug gebracht. Für die Abrechnung eines solchen Zählers werden jährlich 5,00 € berechnet. Dagegen muss man die Kosten für den Einbau und den Wechsel wegen Ablauf der Eichfrist alle sechs Jahre rechnen.

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 10.12.2019 den 1. Nachtrag zur Entwässerungssatzung (EWS) beschlossen. Ab 01.01.2020 gelten folgende satzungsrechtliche Veränderungen bei den privaten Wasserzählern:

I. Rechtliche Voraussetzungen für eine Erstattung von Abwassergebühren

Gemäß § 28 (2) des 1. Nachtrages der Entwässerungssatzung (EWS) der Stadt Baunatal vom 10.12.2019 bleiben gebührenpflichtige Wassermengen, die nicht als Abwasser der Abwasseranlage zugeführt werden dann bei der Bemessung der Abwassergebühren unberücksichtigt, wenn

  1. die bezogene Frischwassermenge nachweislich nicht der Abwasseranlage als Abwasser zugeführt wurde (Bsp. Bewässerung des Gartens, Befüllung eines Pools),
  2. der entsprechende Nachweis das Messergebnis eines privaten Wasserzählers ist und den u. g. technischen Bedingungen entspricht,
  3. der Antrag zur Absetzung nicht eingeleiteter Schmutzwassermengen spätestens innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Gebührenbescheids gestellt wurde und
  4. der Zählerstand zum 31.12. eines Jahres abgelesen wurde. 

II. Technische Voraussetzungen für eine Erstattung von Abwassergebühren

  1. Die Messung der nicht in den Kanal eingeleiteten Wassermenge erfolgt durch einen privaten Wasserzähler, welcher auf Kosten des Eigentümers durch einen zugelassenen Installateur aus dem Installateurverzeichnis installiert wird. 
  2. Der private Wasserzähler muss geeicht und durch eine Plombe der SWB von einem zugelassenen Installateur aus dem Installateurverzeichnis verplombt werden. 
  3. Der Einbau des privaten Wasserzählers erfolgt im Leitungssystem innerhalb des Gebäudes und muss frost- sowie witterungsbeständig sein. 
  4. Die Zapfstelle muss sich außerhalb des Gebäudes befinden. 
  5. Der private Wasserzähler darf ausschließlich die nicht eingeleiteten Wassermengen erfassen. 

Die entsprechenden Unterlagen (Fotos, Bestätigung Installateur, Systemskizze, Plombennummer etc.) über die Einhaltung der o.g. Regelungen sind mit dem Vordruck „Antrag zur Erfassung eines privaten Wasserzählers“ einzureichen.

III. Verfahren zur Erstattung von Abwassergebühren

  1. Ein nach I. und II. montierter privater Wasserzähler wird – mit Antragsstellung – durch den Eigentümer zum 31.12. abgelesen.
  2. Nach Eingang des Antrages und Vorliegen der Voraussetzungen wird die Zählerdifferenz zum Vorjahreswert in der Jahresendabrechnung gebührenmindernd berücksichtigt.
  3. Für jedes Abrechnen eines privaten Wasserzählers wird zusätzlich eine Verwaltungsgebühr von 5,00 € in der Jahresendabrechnung erhoben.
  4. Die Gebührenerstattung wird nicht bei der Berechnung künftiger Abschlagszahlungen berücksichtigt.
  5. Achtung: Erfolgt keine fristgerechte Meldung des Zählerstandes, erfolgt kein Abzug. Der Antrag muss für jedes Abrechnungsjahr neu gestellt werden.

IV. Ausnahme zur standardmäßigen Regelung

Alternativ – wenn eine Messung durch einen privaten Wasserzähler nicht möglich ist – werden als Nachweis nachprüfbare Unterlagen (z. B. Sachverständigengutachten) akzeptiert, die eine zuverlässige Schätzung der nicht eingeleiteten Abwassermenge ermöglichen. Für die Erstattung wird ein separater Bescheid erstellt, welcher eine Gutschrift über die Gebühr der entsprechenden nicht eingeleiteten Abwassermenge sowie eine Verwaltungsgebühr nach § 28 Absatz 3 des 1. Nachtrages der EWS i. V. m. der Verwaltungskostensatzung der Stadt Baunatal für die Bearbeitung des Antrages enthält. Die o. g. Regelungen zur Antragsstellung gelten entsprechend.

Formulare

Meldung des Zählerstandes eines Gartenwasserzählers
Anmeldung bzw. Wechsel eines privaten Gartenwasserzählers

Erläuterungen

Erläuterungen zu den Gartenwasserzählern

Direkt zum Inhalt [1] Direkt zur ersten Navigationebene [2] Direkt zur zweiten Navigationebene [3]

Wir sind persönlich für Sie da: 05 61 / 49 92 -400E-Mail senden

Zum Felsengarten 9B  |  34225 Baunatal

Wir sind persönlich für Sie da:

05 61 / 49 92 -400E-Mail senden

Zum Felsengarten 9B  |  34225 Baunatal